Typisch deutsch: Kohlrabi

Kohlrabi – Brassica oleracea var. gongylodes L. – auch Oberkohlrabi, Oberrübe, Kohlrübe, Rübkohl und Stängelrübe genannt, gehört zur Familie der
Kohlgewächse. Entstanden ist die Knolle durch eine Kreuzung aus wildem Kohl und wilden weißen Rüben. Der Kohlrabi wächst als oberirdische Verdickung des Pflanzenstiels und nicht aus den Blättern und Blüten der Pflanzen, wie es bei den anderen Kohlarten der Fall ist.
Er hat eine blassgrüne oder violette bis blaue Färbung mit creme-farbenem Fruchtfleisch. Seine Herkunft ist bis heute umstritten. Im Jahre 1558 erstmals in Deutschland erwähnt, sind wir heute Hauptanbaugebiet mit dem größten Verbrauch. Seinen leicht süßlichen, nussig milden Geschmack mögen sogar Kleinkinder schon richtig gern. Achten Sie beim Einkauf auf eine unbeschädigte,
glatte Außenhaut der Knolle und auf knackig grüne Blätter. Je kleiner der Kohlrabi, desto zarter schmeckt er. Junge, zarte Knollen müssen nicht bis kaum geschält werden, nur das strunkige Wurzelende sollte mit einem Messer entfernt werden. Frische Blätter und Stiele dürfen gerne mitgegessen werden. Kohlrabi lässt sich problemlos etwa eine Woche lang im Kühlschrank aufbewahren. Die Blätter aber besser abtrennen und getrennt lagern. In der Zubereitung ist Kohlrabi sehr unkompliziert und unheimlich vielseitig. Leicht in Butter und Honig gedünstet oder mit einer cremigen Soße, Kräutern wie Petersilie oder Kerbel einfach zu Kartoffeln. Aber auch als Auflauf schmeckt die Knolle ganz hervorragend. Eine prima Grundlage für Suppen, einfach nur als Beilage oder paniert als Kohlrabischnitzel. Ganz besonders aromatisch ist Kohlrabi jedoch als Rohkost:
 
Kohlrabi-Avocadosalat
Zutaten für ca. 4 Personen:

  • 200 g Saure Sahne
  • 100 g Schmand
  • 1 Bund Dill, feingehackt
  • 500 g Kohlrabi (ca. 3 kleine)
  • 300 g reife Avocado (ca. 2 Stück)
  • Saft einer Bio-Zitrone
  • 1 Tl Senf, ungesüßt
  • Kräutersalz
  • Pfeffer a. d. Mühle
  • Salatblätter

 
Zubereitung
Aus saurer Sahne, Schmand, Zitronensaft, Senf, Salz, Pfeffer und Dill eine glatte Sauce rühren und abschmecken. Kohlrabi, wenn nötig dünn schälen und grob raffeln. Die Avocados halbieren, den Kern und die Schale entfernen. Dann das Fruchtfleisch würfeln.
Salatblätter waschen und auf die Teller legen. Gemüse vorsichtig unter die Sauce heben und auf dem Salatblatt anrichten.
Viel Spaß beim Zubereiten und guten Appetit!
 
Tipp:
Möchten Sie möglichst viele Nährstoffe erhalten, kochen Sie die Knolle im Ganzen und ziehen erst hinterher die Schale ab. Ein ganzer Kohlrabi sollte etwa 20 bis 30 Minuten kochen, in Stücke geschnitten ist er nach etwa 15 bis 20 Minuten gar.

About Christopher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.