Rotkohl – Eine Vitalstoffbombe …

… nicht nur in der kalten Jahreszeit!
Rotkohl, Rotkraut, Blaukraut – Brassica oleracea – vor allem in Nord- und Ost-Europa eigentlich ein klassisches Beilagengemüse in den Herbst- und Wintermonaten . Selbst wenn er von Region zu Region anders heißt, verrät der Name schon seine typische Blattfarbe von dunkel lila bis rot, die abhängig von Bodenbeschaffenheit und Zubereitung ist. Vereinfacht lässt sich sagen: Süße Zutaten wie Äpfel, Maronen, Backpflaumen und Honig unterstreichen sein mildes, süßes Aroma und färben den Rotkohl ins Blauviolette. Säurereiche Zutaten wie Zitrone, Orange und Essig dagegen geben dem Kohl Frische und Leichtigkeit und färben ihn rötlicher. Frischer Rotkohl ist das ganze Jahr über erhältlich, da es frühen Kohl von Mai bis Juni, mittelfrühen Kohl von Juli bis Oktober und späte Sorten von November bis Dezember gibt. An den kräftigen, festen und matt glänzenden Blättern lässt sich die Frische Rotkohls beim Kauf erkennen. Im Ganzen ist er im Gemüsefach des Kühlschranks problemlos bis zu drei Wochen haltbar. Angeschnittene Köpfe, sollten jedoch mit Haushaltsfolie abdeckt und möglichst bald verbraucht werden. Mit seinem hohen Gehalt an Vitalstoffen, wie Vitamin C, Vitamin K, Selen, Eisen, Magnesium, Kalium, Faserstoffen und Anthocyanen (sekundärer Pflanzenstoff/Radikalfänger ist er in der kalten Jahreszeit eine willkommene kulinarische Bereicherung. Rotkohl passt prima in die vegetarische Küche und lässt sich zum Beispiel wunderbar für knackige Salate, und Aufläufe einsetzen. Kurz gesagt: Rotkohl schmeckt roh genauso toll wie gedünstet oder geschmort. Die schöne Farbe, der Geschmack und die Vitamine bleiben am besten erhalten, wenn man ihn so knapp wie möglich gart.

_MG_0918Rotkrautsalat mit Orangen, Clementinen und Walnüssen

Zutaten für 4 Portionen
1 kleiner Rotkohl (etwa 800 g)
Meersalz
2 Orangen
3 Clementinen
3 EL Walnussöl (kaltgepresst)
2–3 EL Himbeeressig
1 TL Honig (kaltgeschleudert)
schwarzer Pfeffer aus der Mühle
50 g Walnusskerne

 

Zubereitung:
1) Vom Rotkraut die äußeren dicken Blätter entfernen. Den Kohl waschen und vierteln. Die Kohlviertel auf dem Gemüsehobel in dünne Streifen schneiden, und in eine Schüssel geben. Den gehobelten Kohl mit 1 TL Salz bestreuen und kräftig mit den Händen durchkneten, damit der Kohl zart wird. 20 Minuten ziehen lassen. Im Sieb kalt abbrausen und abtropfen lassen.

2) Die Orangen und Clementinen schälen, dabei die äußeren weißen Häute mit entfernen, in Scheiben und dann in Stücke schneiden. Die Kerne dabei entfernen. Den Saft, der beim Schälen und Schneiden der Früchte herausläuft, auffangen. Den Rotkohl mit den Zitrusfrüchten in einer großen Schüssel vermischen.

3) Für die Vinaigrette den aufgefangenen Zitrussaft, das Öl, den Essig sowie Salz Pfeffer und Honig in einer kleinen Schüssel mit einem Schneebesen kräftig verrühren.

4) Walnusskerne grob hacken, über den Salat streuen.

Viel Spaß beim Zubereiten und guten Appetit!