Rosenkohl– zart und vielseitig …

Klein, zart und fein

Rosenkohl – Brassica oleracea – Eine Kohlart, die immer mehr in Vergessenheit gerät. Seine Ursprünge gehen auf das Jahr 1587 zurück, doch erst Mitte des 19. Jahrhunderts hat sich Rosenkohl
in ganz Europa verbreitet. Neben “Rosenkohl” wird er in manchen Regionen Deutschlands auch „Brüsseler Kohl“ oder „Brüsseler Sprossen“ genannt. Saison hat das Wintergemüse von September bis Februar und entfaltet sein volles Aroma erst nach dem ersten Frost. Frischer Rosenkohl hat eine hell- bis dunkelgrüne Färbung und die Blätter sind dicht geschlossen. Die Röschen sollten fest und kompakt sein und bei Druck nicht nachgeben! Im Kühlschrank ist er im Gemüsefach gut verpackt bis zu vier Tage haltbar. Rosenkohl gehört eigentlich in die traditionelle deutsche Küche und ist meist nur als Beilage bekannt. Dabei lassen sich die kleinen, feinen Röschen so vielseitig kombinieren, ob exotisch im Curry, italienisch mit Pasta oder als leckeres Pfannengemüse. Kulinarisch sind ihm keine Grenzen gesetzt! Lassen Sie sich inspirieren zum Experimentieren – Sie werden überrascht sein!

_MG_2212-bea_small

Zutaten für 4 Portionen
500 g frischer Rosenkohl
6 mittelgroße Kartoffeln
350 g gemischte Pilze (z.B.
Champignons, Austernsaitlinge,
Shitake)
2 Zwiebeln
3 Knoblauchzehen
Pfeffer a. d. Mühle
Meersalz
Muskat
Kräuter der Provence
2 TL Balsamicoessig
2 TL Honig (kaltgeschleudert)
20 g Butter zum Braten

Zubereitung:
1. Kartoffeln mit der Schale garen, pellen und in Stücke schneiden.

2. Rosenkohl putzen und 7 Minuten im kochenden Wasser blanchieren. Danach die Röschen halbieren.

3. Pilze mit Hilfe einer Pilzbürste säubern und je nach Größe vierteln oder halbieren. Kräuter abbrausen und fein hacken. Knoblauchzehen und Zwiebeln schälen und fein schneiden. Zwiebeln und Knoblauch mit der Butter in einer Pfanne erhitzen. Pilze darin 5 Minuten braten.

4. Rosenkohl und Kartoffeln dazu geben. Mit Kräutern, Meersalz, Pfeffer und geriebener Muskatnuss, Essig und Honig würzen. Weitere 7 Minuten braten, abschmecken und servieren.

Viel Spaß beim Zubereiten und guten Appetit!