Fenchel – Gemüse-, Gewürz- und Heilpflanze

Ein Gemüse nur für besondere Gelegenheiten?

Fenchel – Foeniculum vulgare – ist eine heute weltweit verbreitete Gemüse-, Gewürz- und Heilpflanze. Die Fenchelknolle sieht nicht nur hübsch aus und duftet aromatisch, nein als Gemüse ist sie wegen ihres prägnanten, kräftigen, anisähnlichen Aromas in der Gourmetküche sehr beliebt und auch sehr vielseitig in ihrer Zubereitung! Fenchel kann sowohl roh als auch gekocht und gebraten zubereitet werden und passt prima zu Nudel- und Reisgerichten. Er verleiht allen Gerichten eine ganz besonders ausgefallene Note. Die würzige Frische macht sich besonders gut roh in Salaten, kombiniert mit frischem Obst wie Apfel, Nektarine, Ananas, Mandarine und Orange. Aber auch als Suppe raffiniert zubereitet z.B. mit Kokosmilch und Curry nicht zu verachten! Am besten schmeckt frischer Fenchel. Diesen erkennen Sie an einer festen, weißen bis hellgrünen Knolle, deren Blattgrün frisch und ohne welke Blätter ist. Hat die Knolle braune Außenblätter, dann ist sie schon älter. Auch eingetrocknete Schnittstellen am Stiel sind ein Zeichen dafür. Kühl gelagert im Gemüsefach des Kühlschranks fühlt er sich am wohlsten. Jedoch Vorsicht, Fenchel sieht zwar robust aus, ist aber druckempfindlich und sollte daher locker und nicht zu lange gelagert werden. Achten Sie bei der Verarbeitung darauf, die Knolle sehr gründlich zu waschen, denn die Zwischenräume der Blätter enthalten oft Sand. Da Fenchel sehr intensiv aromatisch schmeckt, wird er für die Zubereitung am Besten in feine Scheiben oder Streifen geschnitten. Auch das Blattgrün kann fein gehackt mit verwendet werden. „Die einen mögen ihn, die anderen eher nicht!“ Mit meinem Rezept werden bestimmt auch Sie zum Fenchel-Fan!

Herzliche Grüße
Ihre Brigitte Roos-Puscher
ärztlich geprüfte Gesundheitsberaterin GGB

Panierter Fenchel mit Minzrahm und Kartoffelpüree


Zutaten für 6 Portionen:
2 – 3 Fenchelknollen
1 Becher Sahne
2 TL Johannisbrotkernmehl
(bitte Angaben des Herstellers beachten!)_MG_5317
6 – 8 EL Vollkornsemmelbrösel
(Paniermehl)

Kartoffelpüree:
1 kg Kartoffeln
100 g Schlagsahne
20 g Butter
Muskatnuss fein gerieben
Meersalz

Dip:
200 g Sauerrahm_MG_5118
150 g Schmand
3 EL Saft einer Biozitrone
1 1/2 EL getrocknete oder frische
Minze feingehackt
Meersalz
Pfeffer a. d. Mühle


Zubereitung:

1. Kartoffeln waschen und gut sauber bürsten. Topf mit 2/3 Wasser füllen und die Kartoffeln mit Schale darin garen. Das Wasser nicht weggießen! Kartoffeln pellen und mit dem Kartoffelstampfer quetschen oder durch die Kartoffelpresse geben. Mit Meersalz und Muskat würzen und unter Zugabe von so viel heißem Kartoffelwasser, Sahne und Butter mit dem Schneebesen schlagen, bis ein lockerer, luftiger Brei entsteht.

2. Fenchel putzen, waschen und längs in Scheiben schneiden. Harten Strunk aus den Scheiben so herausschneiden, dass die Segmente noch zusammen halten.

3. Sahne in einen tiefen Teller geben, mit Johannisbrotkernmehl zum Binden gut verrühren und mit Salz und Pfeffer kräftig würzen. Fenchelscheiben erst durch die Sahne ziehen, dann in Paniermehl wenden.

4. Öl in einer Pfanne erhitzen. Fenchel darin portionsweise unter Wenden 5–6 Minuten braun braten, herausnehmen und warm halten. Mit dem Kartoffelpüree und  Dip servieren.